Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 WILLKOMMEN BEI »ViaStoria« 

der Informations-Plattform für Autobahn- und Straßengeschichte im Rhein-Main-Gebiet

 Wichtiger Hinweis

Die Website »ViaStoria« verfolgt seit 2006 auf regionaler Ebene und mit geringerem Umfang die gleichen Ziele wie das am 1. Juli 2014 gestartete »Archiv für Autobahn- und Straßengeschichte« http://www.strassengeschichte.de/, nämlich: Nach den gültigen Regeln historischen Forschens und Publizierens erarbeitete Informationen zur Autobahn- und Straßengeschichte für Interessierte verständlich darzustellen und im Internet kostenlos zugänglich zu machen. Insofern sind beide Plattformen miteinander vernetzt.

Die Arbeit für beide Plattformen wird gemeinnützig geleistet und ist nicht erwerbswirtschaftlich orientiert.

Was ist ViaStoria?

ViaStoria ist eine private Internet-Seite. Sie widmet sich seit 2006 schwerpunktmäßig der Autobahn- und Straßengeschichte im Rhein-Main-Taunus-Gebiet, punktuell auch der Autobahngeschichte Deutschlands und Europas. Ohne die Grundlagen für den modernen Straßenbau in Deutschland lässt sich die Entwicklung nicht verstehen, weshalb ihnen ausführliche Bildergalerien gewidmet sind. Warum?

Straßengeschichte hat keine Lobby

Straßengeschichte hat weder in der akademischen Forschung zur Verkehrsgeschichte noch bei den zuständigen Behörden einen hohen Stellenwert. Gebahnte und gewartete Straßen (Kunststraßen) gehören seit dem 18. Jahrhundert zur öffentlichen Daseinsvorsorge, auch wenn Verkehrsteilnehmer auf bestimmten Strecken für die Benutzung eine Maut zu entrichten hatten. Straßen erfahren beim Publikum nur dann erhöhte Aufmerksamkeit, wenn sie nicht ausreichend gewartet oder marode sind und den Verkehr behindern.

Straßen verändern sich durch Um- und Ausbau

Im Durchgangsland Hessen findet seit Jahrzehnten ein stetiger Um-, Aus- ud Neubau der Autobahnen und Bundesstraßen statt, so dass das ursprüngliche Aussehen des  Straßenfernverkehrs-Netzes inzwischen fast vollständig verschwunden sind. Doch das räumliche Grundprinzip der Hauptverkehrsachsen hat sich kaum geändert; es wurde lediglich durch Zubauten erweitert und überlagert.

ViaStoria ist bestrebt, den Werdegang der Fernstraßen und ihrer Ingenieurbauten im Rhein-Main-Taunus-Gebiet durch Archivarbeit und Erkundungen entlang der Trassen nachzuzeichnen und so vor dem Vergessen zu bewahren.

Schnellstraßen prägen die Kulturlandschaft

Zeichen 332Zeichen 332Schnellstraßen haben wesentlich zur Verkürzung von Raum-/Zeit-Beziehungen beigetragen. Sie prägten nicht nur neue Vorstellungen von Entfernung und Erreichbarkeit, sondern veränderten - analog zum Eisenbahnbau im 19. Jahrhundert - die Kulturlandschaft nachhaltig. Die blauen bzw. grünen Wegweiser, Hinweisschilder und Warnzeichen auf den europäischen Autobahnen sind Verkehrszeichen mit hohem Wiedererkennungswert. Das deutsche Autobahnwesen war hier durchaus stilbildend.

Schnellstraßen sind Funktionsträume für die Wirtschaft

Autobahnen und Bundesstraßen (Nationalstraßen) bilden überall in Europa spätestens seit den 1960er Jahren eine wesentliche Voraussetzung für die nationale und internationale Raumerschließung und Raumaneignung mit Hilfe des Kraftfahrzeugs. Diese vom Staat und den Ländern bereitgestellte Infrastruktur wird seitdem als essentielle Grundlage für Prosperität und Wohlstand angesehen.

PKW-Fahrer und Transportwirtschaft profitierten von dieser Entwicklung weitaus mehr als die 'Väter der Autobahn' ursprünglich prognostiziert hatteZeichen 333Zeichen 333n. Die Nachteile des Geschehens wurden ab etwa 1970 thematisiert, drangen allerdings nur langsam in das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer: Lärm, Abgase, Waldsterben, Ozonloch, Feinstaubbelastung. Dennoch werden Straßen und Autobahnen weiterhin die Hauptträger der Austauschprozesse für Güter, Personen und Dienstleistungen bleiben.

 

ViaStoria RheinMain - Autobahn- und Straßengeschichte